Eine unentbehrliche Sammlung psychologischer Tricks für das Alltagsgeschäft von Politikern und Aktivisten aller politischen Richtungen sowie für Journalisten und Rechtsanwälte.

 

Es handelt sich um eine wesentlich erweiterte und veränderte Version des Buches "Müllers Manual: Bewährte Methoden zur Bereinigung der Realitätswahrnehmung der Bevölkerung" vom gleichen Autor.

 

Die neue Webseite www.passive-luegen.com stellt Zitate aus den wichtigsten Segmenten dieses Buches zusammen mit Bild-Metaphern vor. Weitere Informationen finden sich auf https://www.fagulon.de/die-kunst-der-passiven-luege.

 

Die Kunst der passiven Lüge

Autor: Marc DeSargeau,

Neuerscheinung August 2021

232 Seiten, broschiert, , ISBN 978-3-941525-75-7, FAGULON-Verlag Berlin

 

Passive Lügen sind viel gefährlicher als die echten Lügen: Sie verwenden nämlich Ausschnitte der Wahrheit und verarbeiten sie in einer Weise, die beim Empfänger solcher „Informationen“ ein Bild entstehen lassen, welches mit der Realität nicht viel zu tun hat. Wie dies erfolgen kann, ist in den Methodenpaketen A bis T so beschrieben, dass es jeder nachmachen kann. Wenn der Konsument passiver Lügen diese Manipulationen nicht durchschaut, hat er sich gewissermaßen selbst belogen. Der passive Lügner kann seine Hände also in Unschuld waschen, er hat ja nichts Unwahres verbreitet. Er sorgte nur dafür, dass sich im Kopf eines anderen Menschen ein falscher Eindruck bildet. Dafür kann man doch nicht verantwortlich gemacht werden?

 

In diesem Buch werden 69 psychologische Methoden dargestellt, die sich für die Erschaffung und Verbreitung passiver Lügen eignen. Sie sind in der Form eines Ratgebers verfasst, wobei der Autor Methoden und Tricks vorstellt, sich aber einer moralischen Wertung hinsichtlich des Einsatzes derselben enthält. Er stellt sich – allerdings immer mit einer gewissen ironischen Distanz – ganz auf die Seite des passiven Lügners, dessen Erfolg er mit seinen Methoden ermöglichen will. Eine moralische Verantwortung für den Missbrauch dieser Methoden hat er genauso wenig wie ein Boxtrainer, dessen Schützling seine neu erworbenen Fähigkeiten benutzt, einem Gegner in der Kneipe den Kiefer zu brechen.

Die Kunst der passiven Lüge